Foto-Dokumentation der ehemaligen Französischen Botschaft in Saarbrücken

Projekt: Fotografische Dokumentation des Gebäude-Ensembles »Ehemalige Französische Botschaft / ehemaliger Dienstsitz des Ministeriums für Bildung und Kultur des Saarlandes«
Zu dem stolzen Gebäude, das in den Jahren 1951 bis 1954 von Georges-Henri Pingusson mit Unterstützung der Architekten Bernhard Schultheis und Hans Bert Baur realisiert wurde, haben schon viele schlaue Menschen vieles gesagt. Daher gehe ich hier nicht weiter auf die interessante Geschichte des bedeutenden Ensembles ein. Dem interessierten Re­zi­pi­enten sei hier die Lektüre der Broschüre »Georges-Henri Pingusson und der Bau der Französischen Botschaft in Saarbrücken« von Marlen Dittmann und Dietmar Kolling empfohlen. Und auch die Lektüre dieses Artikels bei »moderne Regional« oder ein Besuch der entsprechenden Seite des »Künstlerlexikons Saar«.

Seit dem Beitritt des Saarlandes zur Bundesrepublik im Jahre 1957 beherbergte der »Pingusson-Bau« saarländische Ministerien. Zuletzt war es einer der Standorte des Ministeriums für Bildung und Kultur und Dienstsitz des Ministers. Aber das Ministerium zieht im Frühjahr 2014 um. In die Räume der ehemaligen »Alten Post« in der Trierer Straße.

»The future is unwritten«, dachte ich mir und hielt es daher für eine gute Idee, die über 50-jährige ministeriale Geschichte des Hauses vor dem Umzug fotografisch zu dokumentieren. Im Ministerium fiel meine Idee auf fruchtbaren Boden und mit Thomas Görlinger wurde mir wurde ein kompetenter Ansprechpartner zur Seite gestellt, der die Organisation der reibungslos ablaufenden Fototermine übernahm.

Es entstanden von Februar bis April 2014 hunderte von Motiven. Wofür? The future is unwritten…

Ansicht der Südfassade mit Park
Ensemble-Ansicht von Osten
Ansicht von Südosten. Im vorderen Flachbau befindet sich am linken Gebäude-Ende das Büro des Ministers
Ansicht des Ehrenhofs und der Nordfassade
Ansicht der Südfassade des Büro-Hochhauses
Gebäude-Raster im Hochhaus: Büro mit zwei Fenstern
Gebäude-Raster im Hochhaus: Büro mit drei Fenstern
Gebäude-Raster im Hochhaus: Büro mit vier Fenstern
Aktenlager
Keller mit Telefonzelle
Französischer »Carbo Fuel«-Heizkessel aus der Frühzeit des Gebäudes
Weitere 50 Meter Akten im Keller
Perspektiv-Wechsel: begehbares Hochhaus-Dach
Foyer der Ehrenhalle (»Hall d'honneur«) mit Wandteppich von François Arnal
Kandelaber im Foyer der Ehrenhalle
Treppen-Detail und Gebäudemodell in der »Hall d'honneur«
Gehört nicht hierher, muss aber doch sein: Treppe in der »Hall d'onneur« am französischen Nationalfeiertag 2013
Ehrenhalle, ungenutzt
Ehrenhalle, genutzt: Finissage der Werkbund-Ausstellung zum Schaffen von Georges-Henri Pingusson
Ehrenhalle, genutzt: Mitarbeiter des Kultusministeriums bei einer informellen Veranstaltung
Arbeiten sie bitte einfach weiter: Minister Ulrich Commerçon in seinem Büro
Das Büro des Ministers war seinerzeit das Büro des Botschafters
Detail im Büro des Ministers
Detail im Büro des Ministers
Treppenhaus im ehemaligen Wohnhaus des Botschafters
Treppenhaus im ehemaligen Wohnhaus des Botschafters
Treppenhaus im ehemaligen Wohnhaus des Botschafters
The future is unwritten. Aufnahme des Büro-Hochhauses aus dem Jahr 2002