Ehemalige Sendeanlage von »Europe 1« in Felsberg-Berus

Projekt: Fotografische Dokumentation einer »Europäischen Schönheit« 

Für mich schon immer eine Landmarke und ein Blickfang. Die Richtfunkmasten und »der Guédy« im Zentrum. Wow. 1997 wollte ich die Sendehalle erstmals für die »Bauwelt« fotografieren. Es ging damals eigentlich um die Spannbeton-Konstruktion der Kongresshalle in Berlin. Ich wusste, dass die Anlage in Felsberg älter war als die »Schwangere Auster« und auch, dass sie ungerechterweise eigentlich fast niemand kennt. Also schrieb ich eine Anfrage an die Verwaltung von »Europe 1« in Saarbrücken. Damals noch als Fax. Ich bekam keine Antwort. Im Lauf der Jahre schrieb ich noch einige Telefaxe und Mails. Die Antwort blieb kontinuierlich: keine.

Engagierten Denkmalpflegern und couragierten Mitarbeitern eines luxemburgischen Unternehmens war es schliesslich zu verdanken, dass ich im Januar 2016 doch ein wenig Zeit bekam, um den Bestand in Felsberg zu dokumentieren. Die Dokumentation ist zwar noch nicht komplett und die Fotos konnten aus verschiedenen Gründen bis Anfang Juli nicht publiziert werden. Inzwischen ist jedoch die Gemeinde Felsberg der Eigentümer der Anlage. Daher bin ich mir fast sicher, dass ich auf künftige Anfragen auch Antworten bekommen werde.

Bei »moderneREGIONAL« findet sich ein schöner Artikel zur Anlage von Philipp Stoltz.

Die weitere Nutzung des Gebäudes ist zur Zeit leider unklar.

Für dieses Foto lohnte sich die Wartezeit von ungefähr 19 Jahren
Ehemalige Sendehalle von »Europe 1« in Felsberg
Ehemalige Sendehalle von »Europe 1« in Felsberg
Das komplette Ensemble von der Rückseite aus gesehen
Der filigrane Beton-Sendeturm sollte ursprünglich zur Übertragung von Fernseh-Signalen dienen. Nun ist er baufällig.
Die Halle beherbergte die Sender zur Übertragung des Rundfunkprogramms von »Europe 1«. Die betonierte Fläche links war einmal zur Montage eines weiteren Senders vorgesehen.
Danke, Eugène Freyssinet...
Ein Detail der Dachkonstruktion
Ein weiteres Architektur-Juwel der Nachkriegszeit im Saarland mit ungewisser Zukunft
Die Perspektive täuscht. Denn der Haupteingang zur Halle befindet sich nicht in dem Portal...